Deutscher Bundestag

Aktuelles

Für Dortmund in Berlin

Anfragen

Der Regierung auf den Zahn gefühlt

Wahlkreis

Neues aus Dortmund und Umgebung

Besucherfahrt

Jetzt anmelden und Berlin besuchen!

Partei

Soziale Medien

Kontakt

Telefon

+49 30 227 785 68

Bundestagsbüro

Platz der Republik 1
10557 Berlin

E-Mail

matthias.helferich@bundestag.de

Die Antwort auf Messerstecher ohne deutschen Pass? Remigration!
Matthias Helferich, Mitglied des Bundestags
9.11.2021
Eine acht Zentimeter lange Klinge, Stiche in Körper und Köpfe: Schon lange kein Einzelfall mehr und vergangenes Wochenende in Bayern wieder traurige Realität geworden. Doch Vernehmungen und Durchsuchungen um die Tat führten unter anderem auch in das nordrhein-westfälische Marl. Innerhalb kürzester Zeit wurden nun sowohl die Schuldfähigkeit des 27jährigen syrischen Täters allgemein als auch ein islamistisches Motiv im Besonderen von den Strafermittlungsbehörden ausgeschlossen (vgl. https://bit.ly/3H4ZUks; https://bit.ly/3oaJe2r; https://bit.ly/3o97LVn).
 
Erträglicher macht dies die Tat, während derer der Täter wahllos auf Gäste des ICE einstach dabei weder für die Opfer noch unsere Gesellschaft. So muss den sich nun üblicherweise anschließenden Einzelfalldiskursen eine Absage erteilt werden. Obgleich nicht jeder Messerstecher ohne deutschen Pass von einer politisch-religiösen Idee oder dem Drang, die Clan-Ehre zu verteidigen, getrieben, sondern mitunter psychisch höchst labil ist, so bleibt die mittelbare migrationspolitische Verantwortung der Etablierten bestehen. Multikulturalismus, offene Grenzen, Massenzuwanderung und eine nahezu ausbleibende Remigration in den vergangenen Jahrzehnten und insbesondere nach 2015 haben es unzähligen Terroristen, Clanverbrechern, Kleinkriminellen und gemeingefährlichen Psychopathen ermöglicht, sich in unserer Heimat anzusiedeln.
 
Eine Anfrage der AfD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag hat beispielsweise ergeben, dass im Jahr 2020 circa 40 Prozent der Messerstecher Ausländer waren, obwohl deren Bevölkerungsanteil deutlich geringer ist. Unter den Tatverdächtigen mit deutscher Staatsangehörigkeit haben sich überdies neben Personen mit urdeutschen Vornamen auch unzählige Messerkriminelle mit Namen wie „Abdelmounaim“, „Buran“, „Gökhan“ und „Tufan“ befunden (vgl. LT-Vorlage 17/4719 A09). Messerkriminalität ist damit zu erheblichen Teilen auch eine importierte Ausländer- und Migrantenkriminalität.
 
Auch die jetzt geforderte Erhöhung der Polizeipräsenz in Zügen greift (innen)-politisch deutlich zu kurz. Die Antwort auf eine migrationspolitisch verantwortete Anwesenheit von fremden Messerstechern, egal ob es sich dabei um Psychopathen, Terroristen oder Straßenräuber handelt, muss eine konsequente Remigration sein.